Hintergrund
  • Teaser
    Ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig – so müssen Wälder bewirtschaftet sein, wollen sie das PEFC-Siegel für nachhaltige Waldbewirtschaftung erhalten bzw. behalten. Anlässlich der Kontrolle des PEFC-Standards im Wald der Stadt Barntrup am 14.06.2017 vergewisserte sich Gutachter Christoph Riedesel von der Zertifizierungsstelle DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbH zusammen mit Cajus Caesar (MdB, CDU), Frank Sundermann, Förster im Revier Barntrup, und Marcel Niemietz, Sachbearbeiter Wald der Stadt Barntrup, ob alle Regeln eingehalten wurden.

  • Teaser
    Der am heutigen Donnerstag vom Deutschen Bundestag beschlossene Finanzausgleich unter den Ländern wird künftig direkt im Rahmen der Umsatzsteuerverteilung erfolgen, wobei der Finanzkraft der Länder durch Zu- und Abschläge Rechnung getragen wird. Die zusätzliche finanzielle Beteiligung des Bundes summiert sich aus heutiger Sicht im Jahr 2020 auf insgesamt knapp 10 Mrd. Euro und wird in den Folgejahren weiter steigen. 



  • Teaser
    Vom 27. bis 30. Mai fand in Berlin wieder die Veranstaltung „Jugend und Parlament“ statt. Dieses Mal dabei: Der 18-Jährige Tim Matthies aus Lage. Neben ihm waren 314 weitere Jugendliche zwischen 17 und 20 Jahren eingeladen, in einem Planspiel den Weg der Gesetzgebung im Deutschen Bundestag zu simulieren. Neben vielen interessanten Diskussionen und Verhandlungen hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Wahlkreisabgeordneten in ihren Berliner Büros zu besuchen. Der lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Cajus Caesar ist überzeugter Unterstützer der Veranstaltung und erklärte dazu:



  • Teaser
    Am heutigen Mittwoch beriet der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages den Entwurf eines Gesetzes zur weiteren Verbesserung des Hochwasserschutzes und zur Vereinfachung des Hochwasserschutzes (Hochwasserschutzgesetz II) abschließend.



  • Teaser
    Aus den Programmen der Städtebauförderung erhielten die Kommunen in Lippe im letzten Jahr rund 3,2 Mio. Euro vom Bund, um Ortszentren aufzuwerten, Spielplätze und Freiflächen zu gestalten sowie historische Gebäude zu sanieren. So wurden allein aus dem städtebaulichen Denkmalschutzprogramm mit rund 1,6 Mio. Euro Bad Salzuflen für seinen historischen Kurbereich sowie Lemgo mit 758.000 Euro und Detmold mit 585.000 Euro für den Erhalt ihrer historischen Bausubstanz in der Innenstadt gefördert.



Social Network I Social Network IV Social Network V Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.04.2017
Unbekannte Kunstschätze im Bundestag
Das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus
„Wissen ist Macht“, deshalb führt uns der erste Weg in unserer Reihe zur Kunst im Bundestag in die Parlamentsbibliothek. Sie befindet sich in einem Gebäude, das von den Bundestagsmitarbeitern pragmatisch als „MEL-Haus“ bezeichnet wird.
„Acryl auf Beton“ im Innern des MEL
Der vollständige und etwas sperrige Name lautet: Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, benannt nach einer bekannten Frauenrechtlerin und Reichstagsabgeordneten. Neben Abgeordnetenbüros, dem Archiv des Bundestages und dem wissenschaftlichen Dienst beherbergt das MEL auch die Bibliothek des Bundestages. Sie liegt in einer von außen nicht unbedingt erkennbaren, dafür architektonisch umso beeindruckenderen Rotunde am westlichen Ende der Haupthalle. Im Innenraum der Halle auf der Außenseite der Rotunde befindet sich ein Kunstwerk der Künstlerin Julia Mangold (Abb. 1). Ein solches schwarz gefärbtes Rechteck ist ebenfalls im Außenbereich des Gebäudes am oberen Ende der Freitreppe zu sehen (Abb. 2). Sie verbindet so Innen- und Außenbereich des MEL. Im Eingang der Bücherei zieht eine Büste die Aufmerksamkeit auf sich (Abb. 3). Die Ehre wird dem jüdischen Arzt Dr. Benno Hallauer zuteil, der auf dem heutigen Gelände des MEL in den 30er Jahren eine Frauenklinik besaß. Über ihn und weitere wichtige Persönlichkeiten lässt sich etwas in der insgesamt über 1,3 Mio. Bände großen Sammlung erfahren. Mit dieser Menge an Büchern steht die Bibliothek auf Platz drei der weltgrößten Parlamentsbibliotheken. In ihrem Lesesaal befindet sich der „blaue Ring“, ein Werk des italienischen Künstlers Maurizio Nanucci (Abb. 4). In diesem Ring, der auf einer Länge von achtzig Metern kreisförmig durch die Halle verläuft, werden zwei Sätze der Philosophin Hannah Arendt eingeblendet, mit denen auf das Spannungsverhältnis zwischen den Grundrechten Freiheit und Gleichheit hingewiesen wird. 
 


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...